• Narconon Deutschschweiz | Drogenprävention & Beratung | Altweg 1 | 5626 Hermetschwil       >

    © 2014 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.  Wir danken der L. Ron Hubbard Library ausgewählte Zitate von L. Ron Hubbard verwenden zu dürfen.

    Narconon Deutschschweiz -
    Drogenprävention & Beratung

    Altweg 1

    5626 Hermetschwil

    info@narconon-dch.ch

    www.narconon-dch.ch

    Tel. 056 648 30 23

    Spendenkonto:Postkonto 87-28726-8

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

DAS HEFT -
FAKTEN ÜBER KOKAIN

Mit Kokain wird eine Droge bezeichnet, die in Pulverform oder in Form von Kristallen1 konsumiert wird. Das Pulver kommt meist mit anderen Stoffen vermischt auf den Markt: etwa mit Stärke, Talkumpuder, Zucker oder auch Procain – eine dem Kokain ähnliche, zur Lokalanästhesie verwendete Verbindung – oder mit anderen Drogen wie zum Beispiel Amphetaminsubstanzen.

Das aus den Blättern des Kokastrauchs gewonnene Kokain wurde ursprünglich als Schmerzmittel hergestellt. Es wird in der Regel geschnupft, wodurch das Pulver durch die Nasenschleimhaut in den Blutkreislauf gelangt. Es kann auch mit der Nahrung aufgenommen werden oder ins Zahnfleisch eingerieben werden.

 

Von Abhängigen wird es oft auch gespritzt, damit es direkt in den Blutkreislauf gelangt und seine Wirkung schneller entfaltet. Das Risiko einer Überdosis steigt dadurch allerdings erheblich. Inhaliert man Kokain als Rauch oder Dampf, gelangt es ebenfalls schneller in den Blutkreislauf, aber ohne die mit Injektionen verbundenen Risiken.

 

 „Du denkst, dass Koks deine Wahrnehmungen erweitern wird, dass es dir ermöglicht, dich selbst zu übertreffen, und dass du fähig sein wirst, Dinge zu kontrollieren. Das ist verdammter Blödsinn! Nach einer Weile zahlst du deine Rechnungen nicht mehr, du wäschst dich nicht mehr, du gibst deine Freunde und deine Familie auf. Du wirst völlig wehrlos und fühlst dich alleine.“ – Nigel

 

EIN TÖDLICHES WEISSES PULVER

Kokain ist eine der heimtückischsten Drogen überhaupt. Wenn eine Person einmal damit begonnen hat diese Droge zu nehmen ist es beinahe unmöglich, sich wieder aus ihrem Griff zu befreien – Kokain fesselt einen sowohl physisch als auch mental. Physisch stimuliert die Droge Schlüsselrezeptoren im Gehirn (Nervenenden, die Veränderungen im Körper spüren), wodurch eine starke Euphorie hervorgerufen wird. Der Körper gewöhnt sich aber sehr schnell an die Droge, mit der Folge, dass nur höhere Dosen und verstärkter Konsum das gleiche Hochgefühl hervorbringen.

 

Heute ist Kokain ein weltweites Milliardengeschäft. Die Konsumenten kommen aus allen Altersgruppen, Berufszweigen und wirtschaftlichen Verhältnissen. Sogar Schulkinder sind darunter, die gerade einmal acht Jahre alt sind.

 

Kokainkonsum kann zum Tod durch Ersticken führen oder einen Herzinfarkt, Hirnschlag oder Schlaganfall auslösen. Kinder von kokainabhängigen Müttern kommen bereits als Süchtige zur Welt. Viele dieser Babys haben Geburtsfehler und zahlreiche andere Probleme.

 

Trotz all dieser Gefahren nimmt der Kokainverbrauch stetig zu – wahrscheinlich weil die Konsumenten es schwierig finden, nach den ersten Schritten auf einer langen, dunklen Straße zur Sucht zu entkommen.

 

 

Submitting Form...The server encountered an error.Form received.

Drogenprävention & Rehabilitation

Info-Hefte Bestellen

Gratis

Links | Sitemap | Impressum |