• Narconon Deutschschweiz | Drogenprävention & Beratung | Altweg 1 | 5626 Hermetschwil       >

    © 2014 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.  Wir danken der L. Ron Hubbard Library ausgewählte Zitate von L. Ron Hubbard verwenden zu dürfen.

    Narconon Deutschschweiz -
    Drogenprävention & Beratung

    Altweg 1

    5626 Hermetschwil

    info@narconon-dch.ch

    www.narconon-dch.ch

    Tel. 056 648 30 23

    Spendenkonto:Postkonto 87-28726-8

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

Ecstasy

engl. ecstasy = Extase

Szenenamen: Adam, Eve, E, Hug Drug, Liebespille, X, XTC

 

Ecstasy ist die Bezeichnung für einen amphetaminartigen Wirkstoffkreis, hauptsächlich MDMA (3,4-MethylenDioxyMethylAmphetamin), der in allen Ländern der Welt unter das jeweilige Betäubungsmittelgesetz fällt.

 

Ecstasy kann aus einer breiten Palette verschiedener Substanzen bestehen: MDMA, MDA und/oder MDE, Beimischungen von LSD, Kokain, Heroin, Amphetamin und Methamphetamin, aber auch Rattengift, Koffein, Hundeentwurmungsmittel usw. Ein User weiss in der Regel nicht, was er eigentlich konsumiert.

 

Erscheinungsformen:

Pillen, in aller Regel runde und flache Tabletten. Die Tabletten werden in verschiedenen Farben angeboten, meist mit eingeprägten Motiven.

 

Kurzfristige Auswirkungen

Diese Droge erzeugt ein Gefühl unendlicher Leistungsfähigkeit (auch bei tatsächlicher Erschöpfung), das Urteilsvermögen wird beeinträchtigt, man entwickelt falsche Gefühle der Zuneigung, sowie Verwirrung, Depressionen, Schlafprobleme, starke Angstgefühle, Wahnvorstellungen. Man bekommt auch ein starkes Verlangen nach weiteren Drogen. Auf der physischen Ebene entstehen viele der folgenden Phänome: Anspannung der Muskeln, Unwillkürliches Zähneknirschen, Übelkeit, Verschwommenes Sehen, Schwächegefühle, Frösteln.

 

Langfristige Auswirkungen

Gehirnschäden, Chronische Schlafstörungen, Konzentrationsmängel, Persönlichkeitsstörungen, Gefühlskälte, Verkümmerte Nervenfasern und Nervenenden, Depressionen, Angstgefühle, Gedächtnisverlust, Nierenversagen, Blutungen, Psychosen, Unwillkürliches Zähneknirschen, auch ohne den akuten MDMA-Einfluss, Herzkollaps, Fortschreitende Schädigung des Immunssystems.

better to be drugfree

Drogenprävention & Rehabilitation

Info-Hefte Bestellen

Gratis

Links | Sitemap | Impressum |