Was ist das reale Risiko hinter “Teen Vaping”? (Teenager, welche E-Zigaretten rauchen)

Der gemeinsame Zeitvertreib, den wir als Vaping kennen, ist nicht das risikofreie, zigarettengewohnheitsbrechende Hobby, von dem wir oft glauben gemacht werden, dass es das ist. Obwohl die so genannte “Vape-Kultur” auf grosse Zustimmung gestossen ist, sind beim Vaping echte Risiken für unsere Gesundheit vorhanden.
Langfristige Implikationen bestehen auch für eine Vaping-Gewohnheit, wie z.B. die Übertragung auf andere Substanzkonsumgewohnheiten, die noch gefährlicher sind als Vaping.

Was genau ist Vaping? “

Vaping” wird definiert als die Verwendung von sogenannten “E-Zigaretten” (elektronische Verdampfergeräte), um aromatisierten Wasserdampf in die Lunge zu transportieren. E-Zigaretten erhitzen eine “vape”-Flüssigkeit zu einem Aerosoldampf, der vom Benutzer inhaliert wird. Die Flüssigkeit enthält in der Regel eine gewisse Menge an Nikotin oder Aromastoffen oder beides.

Laut dem Bericht der US-Gesundheitsbehörde über Vaping, passen E-Zigaretten und Jugendliche einfach nicht zusammen. Das Gehirn ist ein langsam entwickelndes Organ, wobei die Endphasen der Entwicklung erst im Alter von etwa 25 Jahren abgeschlossen ist. Eine vorhergehende Nikotinbelastung kann Sucht verursachen und dem sich entwickelnden Gehirn schaden. Und selbst wenn junge Menschen kein Nikotin in ihren Verdampfern verwenden, gibt es alle möglichen anderen schädlichen Wirkungen, die mit dem Dampf, den sie konsumieren, verbunden sind, und auch ziemlich ernste Suchtrisiken.
Dr. Jerome Adams, der derzeitige Präsident der US-Gesundheitsbehörde, warnte die amerikanische Bevölkerung vor den schädlichen Auswirkungen und Risiken, die mit dem Vaping verbunden sind. Er sagte: “Im Jahr 2017 benutzten 2,1 Millionen Schüler der Mittel- und Oberstufe E-Zigaretten, was sie zum am häufigsten verwendeten Tabakprodukt unter Jugendlichen macht. Diese Zahlen verdeutlichen die dringende Notwendigkeit einer gezielten Kampagne, um Jugendliche über die Gefahren des E-Zigarettenkonsums aufzuklären und die Flut von Jugendlichen die
mit dem Vapen beginnen zu stoppen.”

Vaping, Was ist das reale Risiko?

Für die meisten von uns, die das Vaping oder die Vape-Kultur nicht ganz verstehen,
mag das Vaping wie ein unschuldiger Zeitvertreib oder ein Hobby erscheinen, oder
einfach nur wie eine Möglichkeit, das Rauchen von Zigaretten zu vermeiden.
Allerdings gibt es einige reale Risiken und Gefahren beim Vaping. Dies ist nicht die
Wunderlösung für das Rauchen oder den harmlosen Zeitvertreib, den Anhänger
und Befürworter uns vor Augen führen wollen.
E-Zigarettendämpfe im Zusammenhang mit möglichen Zellschäden in der Lunge.
In einem Bericht in Science News for Students veröffentlichte der
Toxikologieforscher Irfan Rahman von der University of Rochester New York seine
Ergebnisse, über die für die Reparatur von Lungenschäden verantwortlichen
Zellen, die sogenannten Fibroblasten, isolieren. In einer Testumgebung simulierten
die Forscher eine Schädigung des Lungengewebes und beobachteten dann unter
dem Mikroskop die Fibroblastenzellen, die daran arbeiten, diese Schädigung zu
beheben. Dann fügten die Forscher dem Testset E-Zigarettendämpfe hinzu, und die
Fibroblastenzellen stellten die Reparatur des beschädigten Lungengewebes ein.
Verhindert E-Zigarettendampf die Selbstheilung des Körpers? Es scheint so, als ob
es das könnte, und das würde sicherlich Sinn machen, warum normale EZigaretten-
Nutzer sich oft über langsam heilende Wunden im Mund sowie
Reizungen und Entzündungen in der Lunge beschweren.

Vaping und Raucherhusten

Das Vaping wurde mit einer völlig neuen und überaus wichtigen Form des
Raucherhustens in Verbindung gebracht, dem “Vaperhusten”. Wenn ein Individuum
Schadstoffe einatmet, reizt es die Lunge. Wenn ein Mensch regelmässig
Schadstoffe einatmet, reagiert die Lunge mit einem Husten. Dies ist der
Überlebensmechanismus der Lunge, um diese Schadstoffe aus dem Körper zu
bekommen. Vaping kann Bronchitis, Reizungen und Entzündungen der Lunge und
“Vaperhusten” verursachen. In einer Studie über zweitausend Jugendliche im
Raum Los Angeles, die von der University of Southern California durchgeführt und
in den Science News for Students veröffentlicht wurde, wurde festgestellt, dass
zweihundert von ihnen in den letzten dreißig Tagen gevaped hatten. Diejenigen, die
vor kurzem gevaped haben, waren zweimal häufiger an chronischer Bronchitis
erkrankt als diejenigen, die nicht gevaped haben.

Drogenchemikalien in Vape Liquid

Laut der Drogenbehörde, mischen Teenager manchmal echte Drogenchemikalien
in ihre Vapeflüssigkeit. Am häufigsten tun sie dies mit flüssigen Cannabinoiden oder
raffinierten flüssigen Versionen von Marihuana. Wenn junge Menschen dies tun,
sind sie besser in der Lage, ihren Marihuanakonsum zu verbergen, und sie sind
besser in der Lage, auch hohe Mengen und Potenziertes THC zu konsumieren.
Dieses ist sehr Besorgniserregend, da regelmässiger Marihuanagebrauch von
Teenagern mit Problemen mit Aufmerksamkeitdefizit, Gehirnentwicklung und
Impulskontrolle im Erwachsensein verbunden worden ist.

Vaping – eine potenziell schädliche Aktivität

Der durch E-Zigaretten eingeatmete Dampf ist schädlich für den Mund und die
Lunge. Dieser Dampf entzündet die Mundzellen auf eine Weise, die eine
Zahnfleischerkrankung fördern kann. Blutige Wunden, Raucherhusten, Wunden im
Mund, die nur langsam heilen, und Schäden an der Lunge sind Risiken. Die oben
genannten Gefahren sind nur eine Handvoll Risiken, die mit dem Vaping verbunden
sein können. Ist das Vaping das kleinere von zwei Übeln im Vergleich zu
Zigaretten? Vielleicht. Das könnte aber auch nur ein Haarspalterei sein. Tatsächlich
ist ein Leben mit nicht süchtigmachenden und schädlichen Gewohnheiten im
Leben, die ideale Situation.

Sucht fördert Sucht – Wie eine Gewohnheit zu einer anderen führen kann

In der Tradition, das grössten Problems für das Ende aufzubewahren, ist das
vielleicht wichtigste Anliegen beim Vaping der gewohnheitsbildende Aspekt dieses
Trends. Wenn vor allem junge Menschen vapen, werden sie exponentiell häufiger
Zigaretten rauchen.
Die University of Michigan veröffentlichte ein Studienprojekt, das in «Yale
Medicine» veröffentlicht wurde. Dem Bericht zufolge “berichteten elf Prozent der im
High-School-Alter, acht Prozent der 10. Klasse und drei Prozent der Achten Klasse
über das Vaping mit Nikotin im vergangenen Monat. Der beunruhigende Teil?
Junge Leute denken, dass Vaping meist harmlos ist.”
Das National Institute on Drug Abuse fand heraus, dass über dreissig Prozent der
Teenager die vapen, mit dem Rauchen von Zigaretten beginnen werden, und das
innerhalb von sechs Monaten nach dem Beginn ihrer Vapinggewohnheit. Dies steht
im Vergleich zu nur acht Prozent der nicht vapenden Teenager, die nach sechs
Monate mit dem Zigarettenrauchen beginnen. Laut «National Institut of Drug
abuse» mischen fünf Prozent der Jugendlichen Marihuana-Öle in ihre Vape
Flüssigkeit und dreizehn Prozent der Jugendlichen geben zu, dass sie keine
Ahnung haben, was in ihrer Vape Flüssigkeit ist.
Es könnte nicht deutlicher sein, dass das Vaping nicht nur körperlichen Schaden
anrichtet, sondern auch junge Menschen auf eine süchtig machende Zukunft
vorbereitet. Sie verwenden eher Substanzen, entwickeln eher süchtig machende
Persönlichkeitsmerkmale und rauchen eher Zigaretten. Und vergessen wir nicht,
dass Tabakzigaretten nach wie vor die häufigste Ursache für vermeidbaren Tod in
dieser Nation sind. Natürlich ist das Vaping etwas, das junge Menschen vermeiden
sollten.

Bezugsquellen:
https://e-cigarettes.su rgeongeneral.gov/
https://www.surgeongeneral.gov/news/2018/09/statement-on-fda-youth-ecigarette-prevention-campaign.html
https://www.sciencenewsforstudents.org/article/concerns-explode-over-newhealth-risks-vaping
https://www.atsjournals.org/doi/abs/10.1164/rccm.201604-0804OC
https://www.getsmartaboutdrugs.gov/content/teens-and-vaping
https://www.yalemedicine.org/stories/teen-vaping
https://www.drugabuse.gov/related-topics/trends-statistics/infographics/teens-e-cigarettes