Welche sind die am meisten süchtig machenden Drogen der Welt?

Von Ren Barbenec, Drogenenzugsexperte.

Es ist keine leichte Aufgabe, das Suchtpotenzial einer Substanz zu messen. Aber die Forscher arbeiten immer noch daran, uns wertvolle Informationen über verschiedene Drogen zu liefern. Diese Informationen können uns sehr helfen, die Drogenkrise anzugehen, in der die Welt, inklusive der Schweiz, steckt.

Nicht alle Drogen sind gleich geschaffen. Einige sind viel süchtig machender als andere.

Wie mag sich diese Person wohl fühlen?

Laut CNN Health, sind hier die wichtigsten Kriterien, die Forscher verwenden, um die allgemeine Suchtgefährlichkeit einer Droge zu bestimmen:

Wie viel Schaden verursacht die Droge?
Was ist der Strassenwert der Droge?
Inwieweit aktiviert die Droge das Dopaminsystem des Gehirns?
Für wie genussvoll halten die Konsumenten die Droge wenn sie von der Droge berichten?
Inwieweit verursacht die Droge Entzugserscheinungen?
Wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich ist es, dass man von der Droge abhängig wird?
Wie einfach oder schwierig ist es, von der Droge loszukommen?

Die Forscher vergleichen die Umfrageergebnisse von aktiven Drogenkonsumenten, die dann denjenigen, die die Sucht untersuchen, helfen, zu relativ fundierten Theorien über die allgemeine Suchtgefährlichkeit verschiedener Substanzen zu gelangen.

Hier ist ein Beispiel dafür, wie diese Analyse in der Praxis funktioniert. Im Vergleich von Heroin und Marihuana hat uns die Forschung gezeigt, dass Heroin in den meisten Fällen süchtig machender ist als Marihuana. Heroin hat einen höheren Strassenwert. Es aktiviert das Dopaminsystem des Gehirns auf einer völlig höheren Ebene als Marihuana. Es ist darauf ausgelegt, eine stärkere Wirkung auf den Benutzer zu erzielen. Es kann schon nach einmaliger Anwendung eine Sucht verursachen. Es erzeugt weitaus schmerzhaftere Entzugserscheinungen und es ist schwerer die Heroinsucht loszuwerden als bei Marihuana.

Wenn wir die oben genannten Schlussfolgerungen ziehen, können wir sehen, dass Heroin eine süchtig machendere, gefährlichere und insgesamt schädlichere Droge ist als Marihuana.

Die fünf stärksten suchterzeugenden Drogen der Welt
Die akademische, peer-reviewte Publikation “Die Entwicklung einer rationalen Skala zur Beurteilung der Schäden von Drogen durch potenziellen Missbrauch.” legt nicht nur die Messgrösen zur Messung der relativen Suchtwahrscheinlichkeit einer Droge fest, sondern auch die Standpunkte der Forscher, zu denen die “Top Five der süchtig machendsten Drogen” gehören. Die vollständige Forschungsarbeit kann mit kostenloser Registrierung bei The Lancet eingesehen werden. (Eine zusammenfassende Version der Forschung kann auch unter CNN Health eingesehen werden, die oben erwähnt ist).

Die fünf am stärksten süchtig machenden Drogen, die auf den Forschungsdaten basieren, sind wie folgt:

1. Heroin. Heroin besetzt den ersten Platz, da es ein Opiat ist, das dazu führt, dass Dopamin im Gehirn um 200% zunimmt und starke, dauerhafte, gewohnheitsbildende Höhen erzeugt. Heroin macht nicht nur extrem süchtig, sondern ist auch gefährlich. Nur das Fünffache der Dosis, die benötigt wird, um high zu werden, ist tödlich, und es ist nicht schwer, einen Fehler zu machen, wenn man eine Dosis bereit stellt.

 

  1. Kokain. Kokain steht an zweiter Stelle und ist eine Droge, die den Dopaminspiegel um satte 300% verändern kann. Der Kokainmarkt ist 75 Milliarden Dollar wert, und 14 bis 20 Millionen Menschen konsumieren weltweit Kokain. Kokain ist wahrscheinlich nur deshalb nicht die Nummer eins auf der Liste, weil Kokain nicht annähernd so viele Todesfälle verursacht wie Heroin.

 

  1. Nikotin. Nikotin, der Hauptbestandteil des Tabaks, ist eine der süchtig machendsten Drogen der Welt. Mehr als zwei Drittel, die Tabakzigaretten versuchen, werden irgendwann in ihrem Leben von Zigaretten abhängig werden. Jedes Jahr sterben weltweit etwa 8 Millionen Menschen an Tabak. Das Nikotin im Tabak erhöht den Dopaminspiegel im Gehirn um etwa 25% bis 40%.

 

  1. Barbiturate. Barbiturate sind sehr süchtig machend, aber sie sind nicht allzu leicht zu bekommen, so dass sie wenig Schaden auf der grösseren Ebene des Drogenkonsums anrichten. Obwohl Barbiturate süchtig machen, nehmen es weniger Menschen als Heroin, Kokain und Nikotin zu sich. Allerdings, wenn Einzelpersonen diese Droge verwenden, verursacht eine niedrige Dosis von Barbituraten Euphorie, und höhere Dosen können die Atmung unterdrücken und sogar zum Tod führen.

 

  1. Alkohol. Einige Forscher argumentieren, dass Alkohol die süchtig machendste Droge der Welt ist, nur weil viele Menschen zu viel trinken. Aber um dieser Diskussion willen werden wir Alkohol auf dem fünften Platz belassen, den die Forscher dem Alkohol zuwiesen.

 

Alkohol soll das Belohnungssystem des Gehirns um 40% bis 360% steigern, je nachdem, wer es konsumiert. Mehr als ein Fünftel derjenigen, die Alkohol probieren, werden irgendwann eine Abhängigkeit davon entwickeln, und mindestens 3 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sterben jedes Jahr an Alkoholmissbrauch.

 

Die relative Abhängigkeit von Drogen mag relativ sein, aber kein Drogenkonsum ist in Ordnung.

 

Bei der Anwendung der Daten auf eine Person ist jedoch eine andere Sichtweise auf die Sucht erforderlich.

 

Wenn alle Karten auf dem Tisch liegen, gibt es ein hohes Mass an Relativität, wenn es um Suchtfaktoren bei verschiedenen Drogen geht. Für Daniel könnte Heroin seine bevorzugte Droge sein, und für ihn ist Heroin die süchtig machendste Droge der Welt.

 

Aber für Peter, der täglich Marihuana raucht und der das seit einem Jahrzehnt tut, könnte ihm das Leben ohne Marihuana völlig unmöglich erscheinen. Man könnte sagen, dass Daniel und Peter mehr oder weniger gleichermassen von Drogen abhängig sind, die für sie unglaublich süchtig machen.

 

Es gibt also hier eine gewisse Relativität. Jedoch während Peter Marihuana verwendet, wird er wahrscheinlich nicht an einer Überdosis sterben, er wird wahrscheinlich keine schrecklichen Drogenentzug erleben, er wird wahrscheinlich keine chemische Abhängigkeit bilden, und so weiter. All dies könnte und wird wahrscheinlich Daniel, dem Heroinkonsumenten passieren, weshalb Heroin als die süchtig machendere der beiden Drogen gilt.

 

Lasst uns alle Drogenabhängigkeiten mit gleichem Mitgefühl und Hingabe angehen.

 

Der Hauptpunkt im obigen Abschnitt ist, dass sowohl Daniel als auch Peter Hilfe für ihre Drogengewohnheiten benötigen, unabhängig davon, ob eine Gewohnheit mit Heroin und die andere mit Marihuana ist. Am Ende des Tages spielt es keine Rolle, welche Art von Sucht man hat. Sucht ist Sucht. Alle Arten der Sucht sind schädlich, alle sind gefährlich, und alle benötigen Hilfe bei der Behandlung und Rehabilitation, damit sich der Einzelne von ihnen befreien kann.

 

Und darauf kommt es wirklich an. Es ist gut zu wissen, welche Drogen am meisten süchtig macht. Mit diesen Informationen können wir unsere Kinder, Häuser und Gemeinden besser schützen. Wir haben eine bessere Idee, welche Drogenprobleme eine Priorität haben sollten, die wir angehen sollten, wenn wir mehr über sie wissen. Aber die Wahrheit ist, egal, was die Droge der Wahl ist, alle Süchtigen brauchen Hilfe für ihre Drogensucht.

 

“….weil so viele Menschen Marihuana konsumieren, ist die Cannabisabhängigkeit doppelt so hoch wie die Abhängigkeit von jeder anderen illegalen psychoaktiven Substanz..…”

Gemäss dem Artikel “Marijuana Dependence and Its Treatment” (Marihuana-Abhängigkeit und ihre Behandlung), einem in der U.S. National Library of Medicine veröffentlichten Forschungspapier, das die Suchtmittelfaktoren von Marihuana belegt: “Marihuana produziert weniger leicht Abhängigkeit als die meisten anderen illegalen Drogen. Etwa 9 Prozent derjenigen, die Marihuana probieren, entwickeln eine Abhängigkeit, verglichen mit beispielsweise 15 Prozent der Menschen, die Kokain probieren, und 24 Prozent derjenigen, die Heroin probieren. Da jedoch so viele Menschen Marihuana konsumieren, ist die Cannabisabhängigkeit doppelt so hoch wie die Abhängigkeit von jeder anderen illegalen psychoaktiven Substanz (Kokain, 1,8% Heroin, 0,7%).”

Obwohl Heroin und Kokain viel süchtig machender sind als Marihuana, gibt es mehr Marihuanasüchtige als Heroinabhängige oder Kokainabhängige.

Lasst uns die Informationen über die relative Abhängigkeit von Drogen nutzen, um unser Verständnis von diesen schrecklichen Substanzen zu fördern, aber lasst uns unseren Fokus auf die Bekämpfung aller Sucht richten, und lasst uns darauf konzentrieren, jedem Süchtigen zu helfen, seine Gewohnheiten zu überwinden, damit er ein glückliches und friedliches Leben führen kann, das frei von den schädlichen Auswirkungen bewusstseinsverändernder Substanzen ist.