Alles über natürliche Drogen – Sind dies sichere organische Substanzen?

Es gibt dieses sehr verbreitete, sehr gefährliche Missverständnis in der Drogenkonsumszene, dass natürlich vorkommende Drogen (d.h. organische Drogen) in Ordnung, sicher oder in irgendeiner Weise “akzeptabel” sind.

Das ist ein gefährliches Missverständnis. Denn Naturdrogen sind sehr gefährlich. Und wir sprechen nicht nur von der offensichtlichen Gefahr durch Heroin und Kokain. Zwei Drogen, die nicht so weit von ihrer natürlichen Form entfernt sind. Wir sprechen von der sehr realen Gefahr, durch vollständig pflanzliche Drogen. Welche die Drogenhändler als “sichere” Drogen zu verkaufen versuchen.

Der Unterschied zwischen verarbeitete und natürliche Drogen

Schauen wir uns das einmal mit Heroin und Kokain an. Ja, sie kommen ursprünglich aus Pflanzen. Heroin aus dem Schlafmohn und Kokain aus der Kokapflanze. Aber beide Pflanzen erhalten eine Menge Verarbeitung und Konzentration des Rauschmittels, bevor sie als bewusstseinsverändernde Substanzen, um high zu werden, verwendet werden können. Also sind es nicht wirklich künstliche Drogen, aber auch nicht wirklich natürliche Drogen. Sie sind eher Hybride.

Dann gibt es natürlich auch völlig künstliche, synthetische Drogen. Dies sind Substanzen wie Methamphetamin, LSD und pharmazeutische Drogen. Während solche Stoffe früher in einer Pflanze oder einem natürlich vorkommenden Stoff ihre Grundlage hatten, werden sie heute vollständig synthetisch hergestellt (d.h. ohne Hilfe von Pflanzenprodukten, vollständig vom Menschen hergestellt).

Das Missverständnis, das wir in diesem Schreiben zu widerlegen versuchen, ist das Missverständnis über rein organische Drogen (Substanzen, die fast keine Veränderung ihrer natürlichen Form erfahren bevor sie konsumiert werden). Es sind diese Drogen, mit denen so viele Individuen in der Drogenkultur versuchen werden Sie davon zu überzeugen, dass sie “sicher zu benutzen” sind. Und es sind diese Drogen, mit denen Sie definitiv nicht experimentieren wollen. Nur wenige Drogenkonsumenten werden versuchen Ihnen die Vorstellung zu vermitteln, dass Heroin und Kokain sicher sind, weil sie natürlich sind. Drogenkonsumenten werden jedoch versuchen Ihnen die Idee zu verkaufen, dass Psilocybin, Cannabis, Engelstrompeten, Daturapflanzen, Hawaiianische Babys, Peyote, Kratom, Salvia, Ayahuasca, Betel-Nuss und andere solche Substanzen “absolut sicher“ zu verwenden sind, weil es sich um pflanzliche Drogen handelt. Wir werden diesen Mythos ein für alle Mal aufdecken.

Zehn ganz biologische Drogen und ihre sehr realen Risiken

Im Umlauf sind eine Menge Informationen über Drogen. Da Millionen von Menschen an der Drogenkultur teilnehmen, besteht kein Zweifel daran, dass einige dieser Informationen falsch sein werden. Das Argument “eine natürliche, pflanzliche Droge muss ja sicher sein”, ist eines der ältesten im Buch. Im Folgenden gehen wir auf zehn der gängigsten, pflanzlichen Drogen ein und zeigen die Risiken der Anwendung jeder einzelnen von ihnen:

  1. Psilocybin ist der Wirkstoff, der in etwa zweihundert verschiedenen Pilzarten enthalten ist. Aber auch ein guter Prozentsatz der Pilze, in denen Psilocybin enthalten ist, ist giftig. Und von denen, die Psilocybin in sich tragen, aber für den Menschen nicht giftig sind, verursachen diese Pflanzen immer noch Massenpanik, Übelkeit, Erbrechen, Magenkrämpfe und viele andere, unbequeme Empfindungen. Es ist eine Menge Unbehagen zu ertragen, nur um eine Halluzination zu bekommen. Es wäre vielleicht angenehmer (und viel sicherer), sich nur einen Actionfilm im Kino in 3D anzusehen.

Psilocybin Pilz  

  1. Cannabis ist die Pflanze, aus der Marihuana hergestellt wird. Nicht alle Cannabispflanzen enthalten THC, eine psychoaktive Chemikalie. Aber diejenigen Pflanzen, die THC enthalten, können die Nutzer high machen, wenn sie geraucht oder konsumiert werden. Dies hat jedoch negative Nebenwirkungen, wie z.B. Lethargie, IQ-Rückgang, Gedächtnisverlust, verlangsamte Reaktionszeit, Angstzustände, etc.. Cannabis ist auch eine der bekanntesten Einstiegsdrogen weltweit.

Cannabis

  1. Angel’s Trumpets sind blühende Pflanzen, welche Alkaloide enthalten. Alkaloide bewirken, dass die Herzfrequenz steigt und der Geist in Halluzinationen gerät. Diese Pflanze kann jedoch tödlich sein, da die Anwender nie wissen, wie viel sie einnehmen sollen, ohne zu viel zu nehmen. Tödliche Unfälle mit solchen Pflanzen sind keine Seltenheit.

Engels Trompete

  1. Datura-Pflanzen. Ähnlich wie Angel’s Trumpets ist Datura eine weitere Pflanze, die als Halluzinogen verkauft wird, aber für den menschlichen Verzehr giftig ist. Neben der giftigen Wirkung der Droge, kann die Droge auch dazu führen, dass Menschen den Kontakt zur Realität völlig verlieren (ein psychischer Zustand, der zu anderen negativen Nebenwirkungen führt).

Datura

  1. Hawaiianische Babys. Klingt nach einer unschuldigen Pflanze, oder? Nicht so. Hawaiianische Babys, auch Argyreia Nervosa genannt, sind die Samenkapseln einer in Asien heimischen Kletterpflanze. Die Pflanze verursacht Halluzinationen. Zusätzlich Übelkeit, kribbelnde Haut und Psychosen. Man kann sie auch ganz leicht überdosieren.

Hawaiianische Babys

  1. Peyote-Kaktuspflanzen sind vollgepackt mit Meskalin, einer halluzinogenen Verbindung und wachsen in den USA. Gemäss dem internationalen Übereinkommen über psychotrope Substanzen ist es verboten sie zu konsumieren. Sie können süchtig machen, verursachen Halluzinationen und einen Verlust von Sinn und Zeit.

Peyote

  1. In den USA gibt es derzeit einen Streit über die Sicherheit von Kratom oder den Mangel daran. Kratom wird von einigen als das “natürliche Schmerzmittel” angesehen, das Medikament mit dem Menschen Schmerzen lindern können, ohne sich an Medikamente wenden zu müssen. Aber Kratom hat seine eigenen negativen Nebenwirkungen, ähnlich wie Opioid-Arzneimittel (suchtfördernd)

Kratom

  1. Salvia. Salvia stammt aus der Familie der Kräuter, aber das ist kein gewöhnliches Kraut. Salvia erzeugt Halluzinationen, indem es bestimmte Rezeptoren der Nervenzellen aktiviert. Während die Droge keine Substanzen enthält, die eine chemische Abhängigkeit verursachen könnten, können Benutzer von den geistigen und spirituellen Auswirkungen des Medikaments abhängig werden.

Salvia

  1. Ayahuasca, eine weitere natürliche Droge, die als spirituell erfüllend angekündigt wird, bezieht sich auf eine südamerikanische Rebe, die geerntet und zu einem Getränk gleichen Namens verarbeitet wird. Aber was Dealer nicht diskutieren werden, ist die Tatsache, dass diejenigen, welche Ayahuasca verwenden, genauso wahrscheinlich schlechte Erfahrungen damit machen werden. Zu häufige Konsumation kann zum Tode führen. Erbrechen und Durchfall sind ebenfalls häufige Nebenwirkungen.

Ayahuasca

  1. Betel Nuss. Obwohl es in den USA relativ neu ist, konsumiert etwa ein Zehntel der Weltbevölkerung die Betelnuss. Es ist die vierthäufigste psychoaktive Droge der Welt und folgt hinter Nikotin, Alkohol und Koffein. Diese Pflanze kommt am häufigsten in Sri Lanka, Indien und Südostasien vor. Die Pflanze produziert halluzinogene Effekte, aber sie ist auch mit ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Speiseröhrenkrebs, Mundkrebs und anderen gesundheitlichen Problemen verbunden.

Betel Nuss

Wir können deutlich sehen, dass organische, pflanzliche Drogen nicht die “risikofreien” Substanzen sind, von denen uns gesagt wird, dass sie es sind.

Die Bedeutung eines nüchternen, drogenfreien Lebens

Wir können den Wert eines drogenfreien Lebens nicht genug fördern. Welchen “Genuss” Menschen aus dem Drogenkonsum ziehen, überwiegt nie die Risiken und die negativen Auswirkungen eines solchen Konsums. Es geht immer auf Kosten der geistigen und körperlichen Gesundheit. Wir können noch bessere Erfahrungen machen, wenn wir ein Leben voller Nüchternheit und Abstinenz führen, als dass wir es jemals von den glorifizierten Drogenräuschen zu profitieren erhoffen.

Die Menschen nehmen seit Jahrtausenden Drogen und erleben die negativen Auswirkungen. Das bedeutet aber nicht, dass man in ihre Fußstapfen treten muss und den Süchtigen, Drogendealern und Befürwortern glauben kann.

 

Ren Barbenec, Drogenentzugsexperte.