Legalisiert Pot, und die Gesellschaft wird auseinanderbrechen

Man könnte meinen, diese Aussage, «Legalisiert Pot, und die Gesellschaft wird auseinanderbrechen», stammt von einem Drogengegner oder einem der vielen Vereine, die gegen Drogenlegalisierungkämpfen. Weit gefehlt. Zu dieser Einsicht kam Jerry Rubin.

Wer ist Jerry Rubin? Rubin ist ein bekennender Anarchist, der sich nichts sehnlicheres wünscht, als mittels Drogen eine Revolution herbeizuführen. Rubin war maßgeblich an der Störung der 1968 Democratic National Convention in Chicago beteiligt. Er wurde vor Gericht gestellt. Die Anklage lautete auf Verschwörung und Überschreitung von Staatsgrenzen mit der Absicht, zu einem Volksaufruhr aufzuhetzen.

Rubin schrieb auch ein Buch «Do it!» Der Text auf der Buchrückseite lautet «DANGER! Dieses Buch wird sich in euren Händen in einen Molotow-Cocktail verwandeln. Do it! ist eine Kriegserklärung an die Generation der Väter – ein Aufruf an dieJugendlichen, ihr Elternhaus zu verlassen, ihre Schulen niederzubrennen und eine neue Gesellschaft auf den Trümmern der alten zu errichten. Doit! ist ein Prosagedicht, das die Inside-Legende der Bewegung singt; Do it! ist ein Handbuch der amerikanischen Revolutionäre; Do it! ist ein wilder Hymnus auf ein neues gesellschaftliches Chaos; ein Comicbuch für Siebenjährige; einTribut an den Irrsinn.»

Auch seine Aussagen lassen aufhorchen.Vor allem auch, weil zu seiner Zeit Joints mit 1 bis3%igem Rauschgiftgehalt (THC) geraucht wurden: «Wenn du high bist, dann geniesst du nur den Augenblick. Alle Verabredungen, Pläne und Beruf, alle Zeiten und Termine lösen sich in nichts auf. Man kann tun, was man will und wann immer man will.» «Marihuana ist die Zerstörung der Schulen.»«Erziehung richtet unser Gehirn auf Gegenstände, Kategorien, Einteilungen und Begriffe aus. Pot rührt unser Gehirn durcheinander und lässt alles als einperfektes Chaos erscheinen.» «Gras lehrt uns Gesetz und Gerichte zu missachten.» «Legalisiert Pot, und die Gesellschaft wird auseinander brechen.»
Man stelle sich vor: Zu Rubins Zeitbeinhalteten Joints 1-3% THC. Die heutigen Joints können bis zu 30% THC enthalten. Es ist verantwortungslos und kriminell, wie heute die Auswirkungen dieser Droge von den Medien und den Legalisierungsbefürworter unter denTisch gewischt werden. Ein Staat, der die Drogen legalisiert, verhaltet sich äusserst asozial. Nur weil es «legal» ist, ändert es nichts an derTatsache, dass Menschen ins Elend und Chaos und sogar in den Tod gestürzt werden.

Bekanntlich wiederholt sich dieGeschichte für diejenigen, die aus ihr nichts gelernt haben. Drogenepidemien und Elend hat es schon viel früher in den verschiedenen Erdteilen gegeben und durch das Verbot des Drogenhandels undKonsums wurde das Drogenelend weitgehend eingedämmt.

Leider ist die Bewegung Rubins und seiner Genossen in der Zwischenzeit weit fortgeschritten. In verschiedenenStaaten der USA und Europa ist Cannabis legal. Die Schweiz wird zurzeit von einer Cannabis Welle durch die Hintertür überrollt. Der Volkswille wird missachtet. Brisant ist auch, dass der Nationalrat eine Motion in der JuniSession 2018 abgelehnt hat, welche die Menschenversuche mit diesemBetäubungsmittel verlangt hatte.

Auch liegen deutliche Abstimmungsergebnisse derSchweizer Bevölkerung zur Drogen-Initiative (74% Nein-Stimmen) und zur Cannabisinitiative (63% Nein-Stimmen) vor. Also die klare Entscheidung derBevölkerung zu einem Verbot des Anbaus, Handels und Konsums (Kiffen).