Der erste Narconon-Infostand 2015 am Hirschenplatz in Zürich

Am Sa. 07.03. 15 fand der erste Narconon-Infostand am Hirschenplatz in Zürich statt.

Narconon Drogenprävention



Bei eher milderen Temperaturen, aber auch etwas Sonnschein begannen wir unsere Aktion.

 

Hier ein paar positive Gespräche mit Passanten:

Da war eine Frau am Stand und erzählte mir ein paar Dinge aus ihrem Leben. Jahre lang hätte sie Cannabis konsumiert. Alle ihre Freunde taten das. Es war nichts dabei. Eines Tages stürzte sie und erlitt ein Schleudertrauma. Von da an hatte sie immer wieder Schwindelanfälle. Diese unerwünschte Situation brachte sie dazu mit kiffen aufzuhören. Als sie dann einmal unter ziemlich starken Schmerzen leiden musste, kam ihr der Gedanke wieder einmal etwas Cannabis zu konsumieren, da sie dachte die schmerzen so linder zu können. Ihre innere Stimme sagte aber nein, ich will von Cannabis nicht mehr abhängig sein. Heute hat sie sich gut von ihrem Unfall erholt und ist Drogenfrei.

Eine Beamtin vom Arbeitsamt erzählte mir, das sie immer mal wieder mit Alkoholabhängigen und Cannabis Konsumenten zu tun habe. Diese täten ihr leid.  Sie nahm dann von beiden Broschüren einige mit um sie in ihrem Büro aufzulegen.

Ein Gymnasiast der mit Josef gesprochen hat erklärte ihm dass er eine Arbeit über Alkohol schreibe. Zur Unterstützung seiner Arbeit nahm er dann die Broschüre „Fakten über Alkohol“ so wie auch die über Cannabis mit.

Narconon DrogenpräventionEin Drogenabhängiger, der früher Heroin, Kokain und LSD konsumierte  erzählte von seinem kalten Entzug:-Das war die Hölle für mich doch ich habe es irgendwie geschafft Heute konsumiere er nur noch Cannabis. Er bewunderte unsere Präventionsarbeit und sagte uns dass er gerne mithelfen möchte. Auf jeden Fall werde er sich diesbezüglich bei uns melden.

Positive Äusserungen über unsere Arbeit erhielten wir von acht Personen.

Bei dieser Aktion wurden 125 Cannabis und 50 „Fakten über Drogen“ plus  175 Flyer verteilt. Weitere 75 diverse Broschüren wurden von Passanten mitgenommen.

Total waren es, 425 Infos über Drogen die in die Hände von Passanten gelangten.

Bei dieser Aktion mitgeholfen haben: Josef Burch als Verteiler und für den Stand-Transport sorgte: Peter Huber und Martin Hauser. Herzlichen Dank für eure Unterstützung.