• Narconon Deutschschweiz | Drogenprävention & Beratung | Altweg 1 | 5626 Hermetschwil       >

    © 2014 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.  Wir danken der L. Ron Hubbard Library ausgewählte Zitate von L. Ron Hubbard verwenden zu dürfen.

    Narconon Deutschschweiz -
    Drogenprävention & Beratung

    Altweg 1

    5626 Hermetschwil

    info@narconon-dch.ch

    www.narconon-dch.ch

    Tel. 056 648 30 23

    Spendenkonto:Postkonto 87-28726-8

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

Alkohol

Alkohol ist die meist verwendete und am weitesten verbreitete psychoaktive Droge in unserem Land.

 

Kurzfristige Auswirkungen

Die enthemmende Wirkung von Alkohol ist einer der Hauptgründe, weshalb er so häufig in gesellschaftlichen Situationen konsumiert wird. Wirkungen von gemässigtem Alkoholkonsum sind Schwindel und Gesprächigkeit. Die Auswirkungen von grösseren Alkoholmengen beinhalten lallende Aussprache, Schlafstörungen, Übelkeit und Erbrechen. Selbst geringe Mengen an Alkohol beschränken das Urteilsvermögen und die Koordination, welche erforderlich ist, um ein Auto sicher zu lenken.

 

Alkohol kann auch das Auftreten einer Reihe von aggressiven Handlungen fördern, wie z.B. häusliche Gewalt oder Kindesmissbrauch. Nach intensivem Alkoholkonsum bekommt die Person oft einen "Kater" aus Kopfweh, Übelkeit, Durst, Schwindel und Müdigkeit.

 

Langfristige Auswirkungen

Über eine längere Zeitdauer kann massiver Alkoholkonsum zur Abhängigkeit führen. Der Konsum von grossen Mengen an Alkohol, speziell wenn begleitet durch mangelhafte Ernährung, kann zu permanenten Organschäden führen, wie etwa dem Gehirn oder der Leber. Zusätzlich können Mütter, die während der Schwangerschaft Alkohol trinken, Säuglingen gebären, die von vornherein mit Alkoholsyndromen belastet sind. Diese Kinder können geistig behindert sein oder körperliche, irreversible Anomalitäten aufweisen. Forschungsresultate zeigen stichhaltig auf, dass Kinder von Alkoholikern einer grösseren Gefahr ausgesetzt sind, selber Alkoholiker zu werden.

better to be drugfree

Drogenprävention & Rehabilitation

Info-Hefte Bestellen

Gratis